05/17 JobAct® Family in Krefeld

Das Plakat zum Stück

Premiere bereits ausgebucht!

Der Zauberer von Oz

Der Weg zum Ich sein

Über das Stück: Eigentlich kennen wir ihn alle, den Zauberer von Oz. Doch beschäftigt man sich damit, wird uns erst einmal bewusst, was in der Geschichte steckt.

Dorothé, vom Wirbelsturm aus ihrem sicheren Umfeld gerissen, muss sich plötzlich zurecht finden. Man kann es schon auf sich selbst beziehen, denn jeder hat schon Vergleichbares erlebt. Ob im Beruf, in der Familie oder mit Freunden, selten läuft alles wie geplant. Doch unterkriegen lässt sich Dorothé nicht. Mit ihren dazu gewonnen Freunden, die immer wieder ihr eigenes Licht in den Schatten stellen, meistern sie alle Hindernisse.

Die dumme Vogelscheuche, die immer und immer wieder die Gruppe führt. Der herzlose Blechmann, der immer wieder von Gefühlen überwältigt wird und seine Tränen zurück halten muss. Und der feige Löwe, der bereit ist sein Leben zu geben für seine Freunde. In jedem steckt riesiges Potenzial, man muss nur wagen, es einzusetzen. Auf den Zauber, der einen verwandelt, kann man lange warten.

Selber machen ist das Zauberwort. Begebt Euch mit uns auf den Weg, geht in Euch und erkennt Euch in dem Stück wieder.

Wir freuen uns schon auf Euch

Premiere: 28.11.2017 Einlass um 19.00 Uhr, Anfang um 19.30 Uhr (AUSGEBUCHT)
Zweite Vorstellung: 29.11.2017 Einlass um 19.00 Uhr, Anfang um 19.30 Uhr

Ort: Fabrik Heeder (Großen Saal), Virchow str 130, 47805 Krefeld

Hier können Sie Karten für die Veranstaltungen reservieren.

Die Truppe im Bild

Hier findet ihr die gesamte Truppe mit einigen schönen Bildern. Wahrscheinlich sagen die schon alles, aber dennoch haben wir uns gegenseitig im Einzelnen beschrieben. Zunächst stelle ich die Pädagogen und dann die Protagonisten vor. Ich wünsche euch viel Vergnügen beim Schnuppern.

Predrag Kebala
Theaterpädagoge/Regisseur

Predrag war uns allen sofort sympathisch: Mit seinem herzhaften Lachen, das uns ansteckt, mit seinem offenen Ohr für uns. Vor allem hat er keinerlei Vorurteile gegen andere. Im Gegenteil, er hilft in seinem Job sehr vielen unterschiedlichen Menschen.  Er wird bewundert, weil er sich selbst auch mal zum Clown macht, ohne darüber nachzudenken, was Andere davon halten.

Holger Wagner
Theaterpädagoge/ Bewerbungsmanager

Holger ist und bleibt unser Bewerbungsguru. Er hat immer ein offenes Ohr für uns und kämpft stetig mit all unseren Launen, wie das eben bei so einem Mädelshaufen ist. Er ist immer zu Späßen aufgelegt, kann aber auch ganz gut mal seine Autorität zeigen. Achtung: Er ist klein aber fein und wir sind froh, dass nicht immer wir die Kleinsten sind.

Merima Horozovic
Theaterpädagogin/ Bewerbungsmanagerin

Merima kam erst später zu uns, denn wir Mädels brauchten doch auch weibliche Unterstützung. Sie brachte rasch frischen Wind in die Stube und zu dritt sind sie nun unschlagbar. Mit allen Belangen kann man zu ihr gehen, sie kämpft mit uns an unserer Seite für unser Recht. Ganz zu schweigen von ihrem Zorro, wenn er mal dabei ist, dann sieht man uns Mädels noch mehr strahlender.

Die Protagonisten

Arzu

Unsere Arzu ist für uns wie die Sonne, wenn sie lacht, dann scheint es. Wo auch immer sie sich aufhält ist gute Laune. Sie hat an ihrem Umfeld immer großes Interesse und für jeden ein liebes Wort. Arzu tanzt für ihr Leben gerne, auch wenn es von ihr anders erwartet wurde. Zum Glück!!! Von ihrer Backkunst ganz zu schweigen, würde sie uns öfter was mitbringen, könnten wir nur noch über die Bühne rollen.

Bettina

Bettina ist unser „Schreihals“ ... liebevoll ausgedrückt. Sie verschafft sich leicht Gehör, ist immer präsent und hat das Herz am richtigen Fleck. Geht es mal hart her, kann sie sich gut durchsetzen und andern zeigen, wo die Keule hängt. Sie ist immer offen für unsere Wehwehchen und weiß auch gute Ratschläge. Gerne bringt sie die Sachen auf den Punkt. Wie sagt man: Harte Schale, weicher Kern.

Christiane

Christiane ist die „Mama der Nation“ Sie hat viel Humor und bringt uns mit ihrem Talent der Selbstdarstellung zum Lachen. Sie kann gut aus sich herauskommen und so authentisch auf der Bühne spielen. Sie steckt voller lustiger Energie und irgendwie schafft sie es, jedem ein Lächeln abzugewinnen. Dennoch ist sie auch tiefsinnig, empathisch und gelassen. Sie steckt voller Fantasie und hat das Talent Dinge in Worte fassen zu können.

JaNina

Janina wird immer Nina genannt. Sie hat schon so einiges erlebt und auch sehr viel gemeistert. Sie ist eine starke Frau, die nicht davor zurückschreckt offen und ehrlich ihre Meinung zu sagen. Sie ist sehr schlagfertig, ein bisschen frech und verbirgt gerne ihre sensible, humorvolle Seite. Denn auch diese konnten wir schon kennenlernen. Sie ist ein wichtiger Bestandteil in unserer Truppe und von diesem schönen Leben hier.
Nina, bleib wie du bist.

Katharina

Katharina selbst meint, hier könne man einfach „Die Stille“ und „Die Hilfsbereite“ hinschreiben. Doch wir sehen viel mehr. Nicht nur, dass Stille Wasser meist tief sind, sondern wir kennen Sie als liebevolle Person, mit der man sich auch sehr gut privat unterhalten kann. Das Besondere an ihr ist, dass sie so manches Mal fühlen kann, dass es einem nicht gut geht, selbst wenn derjenige kilometerweit weg ist. Sie kann in einem die Neugierde auf sich selbst wecken. Sie ist immer für das Team da und verbreitet Fröhlichkeit.

Natalie

Natalie war am Anfang unseres Projektes leider sehr krank und wir haben sie sehr vermisst. Trotz allem hat sie immer versucht Kontakt mit uns zu halten und bald kommt hier bestimmt was cooles hin und auch ein paar geile Bildchen.

Nicole

Nicole fällt sofort auf. Ihre Aura leuchtet hell. Sie kann gut Themen zusammenfassen und es ist leicht ihr zu folgen. Das kommt wohl auch daher, dass Nicole sich für vieles interessiert, von Politik über Kunst, Musik, Frauen, bis hin zur Esotherik. Sie kann immer gut ihre Gefühle ausdrücken und sagt auch ihre Meinung ungeschönt. Fröhliche Stimmung verbreitet sie gerne und dann fallen einem auch ihre schönen neugierigen Augen auf. Sie ist eben eine coole Sau :)

Pa(u)lina

Paulina oder Palina das ist einerlei. Sie ist jung, attraktiv und sportlich. Sie ist auch eine liebevolle Mami und hat einen Kleingarten. Einerseits ist sie unsere Hibbelsfutt, andererseits ist sie aber auch chillig. Besonders diese Beschreibung trifft sie sehr gut: Sensibel und empfindsam weiß sie sich mit ihrer harten Schale gewitzt, charmant und prollig zu schützen. Man muss sie einfach lieben. Letztendlich stellen wir sie uns im Luxusauto vor, mit der Sonne im Gesicht, das Leben genießend.

Sandra

Sandra ist der Ruhepol in unserer Gruppe. Diese Ruhe tut uns allen Gut. Dennoch steckt in ihr ein Vulkan mit Energie pur. Ihr Geist ist in Einklang mit ihrem Körper was sie durch Yoga und ihre Ernährung unterstützt. So ist sie sehr empfindsam in ihrer Wahrnehmung und unterstützt uns indem sie unsere Fragen zu den ihr wichtigen Themen beantwortet. Sie hilft uns mit Yoga, auch in der Freizeit. Standhaft und ausgeglichen wie die Erde und dennoch voller Energie, überall verbreitend, wie eine Wasserquelle.

Swetlana

Swetlana haben wir hier von ihrer musischen Seite kennengelernt. Ihre Kreativität zeigt sie im Zeichnen und  Fotografieren. Selbst Dinge, die sie schnell niederschreibt, hören sich an, wie Gedichte von Goethe.
Sie hat eine klare Haltung und ist nah bei sich. Was sie sagt, hat Hand und Fuß.
Was wir besonders an ihr schätzen, ist ihre warme und feurige Ausstrahlung. Merima nennt sie gerne „Unsere Waldfee“. Scheint sie nicht auch ein bisschen mystisch?

Sylvia

Sylvia vertrauen wir definitiv unser Leben an. Andere Menschen sind ihr sehr wichtig und wenn jemand ein Problem hat, steht sie mit guten Ratschlägen zur Seite. Aber nicht nur für Probleme ist sie da, sondern auch für ganze viel Spaß. Sie bringt Freude und Leichtigkeit in unser Leben, besonders ihre lustigen Sprüche mögen wir. Sie weiß ganz genau, was sie möchte und wie sie ihre Ziele erreichen kann.
Und wenn man mal was machen will, Sylvia ist dabei. Von einem netten Klaatsch im Cafe, bis hin zum abendlichen Tanzbein schwingen

Was wird aus uns?

  • Wo finden wir denn überhaupt Jobs?
  • Was sind unsere Talente
  • Was machen wir gerne

Stolpersteine und Autobiografie

➔ Um 8 geschlüpft in Lummerland ... 3. Kind von 80

➔ Um 9 mit meinen Geschwistern durch die Gegend geflogen

➔ Um 10 an der Fliegenfalle hängen geblieben

  • Leider ist es nun mal im Leben so, dass jeder seine Hoch und Tiefs hat.
    Jeder hatte seine eigen Art und Weise, wie er die Hindernisse im Leben darstellte. Der eine bunt, der andere als Straße oder richtig gut gestaltet hatte.
    Wichtig für uns war nun einmal, dass man sieht, wo es noch Dinge zu bewältigen gibt und vor allem wie.
  • Hey, das ist die Autobiographie einer Fliege.
    Was persönliches wollen wir hier nun mal nicht sehen, aber wir haben einander besser kennengelernt, können einander besser verstehen uns miteinander freuen und weinen. Wie sagte Sylvia passend: ein Seelenstriptease wurde hingelegt.
    Das vortragen der Biographie war mit eine der ergreifendsten Situationen.
    Danach schrieben wir uns positive Briefe um uns wieder auf zu bauen. Das war wirklich wunderschön, Wertschätzung zu spüren.

Bildinterpretation

Unser Auge wird weiter geschult.

Jeder von uns durfte sich ein Bild aussuchen, mit dem er sich wohl fühlte und identifizieren konnte.So fand dann auch jeder sein Bild und berichtete, was ihn davon beeindruckte. Die Ruhe des Kamins, die Natur, die kleinen Aufmerksamkeiten ...

Aber Swetlana hat uns alle geflasht!
Sie schrieb ein Gedicht:

Absolute Stille umgibt mich,
nur das Wellenrauschen ist zu hören.
Die Sonne wärmt meinen Körper,
der Sand ist weich, fein, warm.
Ein warmer Windhauch streichelt meine Haut
Ich lasse alle meine Gedanken gehen.
Ich bin nur da und genieße die Leichtigkeit des Seins.
Ich gehe durch den Sand,
durch mein Leben,
Ich hinterlasse Spuren, Fußabdrücke
und verschwinde wieder.

Das große Kräftemessen

Dialoge selber schreiben

Dies war für uns eine besondere Herausforderung. In kürzester Zeit zwei Charaktere entwickeln, eine Situation beschreiben und einen Konflikt entwickeln. Als Besonderheit wurde uns Figuren vorgegeben. Ein Mensch und die Liebe, wie auch immer sie sich darstellt. Hier Christianes Geschichte:

Dorothé und die Liebe

Eine ältere verbitterte Dame namens Dorothé sitzt in ihrer Stube. Alle Nachbarskinder haben schreckliche Angst vor ihr, der „Hexe“ von Hüls. Kein Ball, oder Spielzeug, dass auf ihrem Grundstück landetet fand je zu ihrem Besitzer zurück. Plötzlich stand ein Winzling neben ihr auf dem Tisch.
Winzling: Dorothé !
Dame schaut verwirrt um sich: Wer ist in meinem Haus?
Winzling: Hier bin ich, hier neben Dir auf dem Tisch!
Dame: Du, Du winziges Geschöpf!! Verschwinde, oder Du wirst es bereuen!
Winzling: Ich mache mir Sorgen um Dich, liebe Dorothé.
Dame schreit: Waas!!Nimmt sich ein Buch und schlägt es dem Winzling auf den Kopf. Langsam hebt sie das Buch an und schaut darunter.
Winzling richtet sich die Kleidung und sagt:Danke, dass Du mir geholfen hast, jetzt sind meine Knöchel alle wieder eingerenkt.
Dame zieht ihm wieder das Buch über, wieder richtet er sich nur die Kleidung. Das wiederholt sich öfters um immer schneller, bis sie erschöpft aufgibt.
Winzling: Dorothé geht es Dir jetzt besser?
Dame schaut erschöpft nach unten und lugt ihn aus den Augenwinkeln an.
Winzling: Ich mache mir Sorgen um Dich, liebe Dorothé.
Dame schweigt
Winzling: Du bist so alleine – Pause – Wo sind denn Deine Kinder? Ich weiß, du hast vier, und immer alles für sie getan.
Dame läuft eine Träne über die Wange Dame seufzt: Ich weiß es nicht. Keiner schert sich um mich.
Winzling: Ach meine liebe Dorothé. Sie werden, wenn es an der Zeit ist zu Dir kommen. Aber Du solltest mehr Augen für andere Dinge haben. Ich weiß, DU bist sehr aufgewühlt wegen Deiner Kinder.
Dame: Ja, Du hast Recht. Ich bin so enttäuscht. All meine Liebe habe ich ihnen gegeben und nichts habe ich zurück bekommen. -Pause- Was sind denn das für Dinge?
Winzling: Es gibt vieles, aber einiges möchte ich Dir zeigen.
Während der Winzling erzählt stellt sich das Geschehen auf der Bühne dar.
Winzling: Zwei Häuser weiter lebt die kleine Lilo. Ihre Großeltern und Du waren als Kinder Freunde. Lilo kennt viele tolle Geschichten von Dir, die ihr ihre Großeltern erzählt hatten. Denn Lilo hatte zuerst sehr große Angst vor Dir. Vor drei Wochen sind ihre Großeltern tödlich verunglückt und Lilo weint oft. Sie sitzt am liebsten neben deinem Gartenzaun und würde gerne mehr Zeit mit Dir verbringen und andere Geschichten über ihre Großeltern hören.
Dame: Oh je, ich glaube, ich kenne sie. Habe sie immer wieder weg gescheucht.
Dame schaut sehr betrübt.
Winzling: Und das ist nicht die Einzige. Findest Du nicht immer wieder Naschereien in Deinem Briefkosten.
Dame, lässt noch einmal ihre Wut aufbrodeln: Jaaaa!!!!!! Dieses Gebäck, wer das hier nur ablädt!
Winzling lächelt: Ja, das kommt von Mareike von gegenüber. Sie war die beste Freundin Deiner Tochter Ulla.
Dame: Ja, ich erinnere mich.
Winzling: Nun sie hat Deine Backkunst so sehr geliebt, und bäckt heute nach Deinen Rezepten. Sie würde so gerne mehr Zeit mit Dir verbringen.
Dame: Oh meine Güte, was ich alles für böse Sprüche im Briefkasten hinterlassen habe. - Sie macht ein betrübtes Gesicht.
Winzling: Die ganze Liebe, die Du vergeben hast, ist nicht im Nichts verpufft. Du hast nur das Echo nicht gehört.
Dame: Oh Du kleines Geschöpf, Du hast so Recht! Ich sollte hingehen, zu diesen Menschen, denen ich wohl doch wichtig bin.
Vorsichtig nimmt sie den Winzling auf den Arm und drückt ihn leicht an sich: Oh was wird mir mein Herz erwärmt. Ich spüre richtig, wie mich die Liebe durchflutet. Es ist so als ob all Deine Energie, all Deine Liebe auf mich übergeht.
Sie schaut auf den Winzling herab, der sich vor ihren Augen in Luft auflöste.


Komödie und die Übertreibung

Die Komödie hat ihren Ursprung in zwei Begriffen: Comos – der Wagen und Ada - Singen. Der singende Wagen. Sie bedient sich gerne unterschiedlichster Kriterien. Es ist alles dabei. Von ständigen Wiederholungen zu Körperhaltung über Fehler in der Kommunikation (z.B. Taubheit) bis hin zu Übertreibungen.

Die Übertreibung
Die Komödie steht und fällt mit unserer Fähigkeit des Übertreibens. Das war ja was, als wir im Kreis standen und jeder die Laute und die Bewegungen des Vorgängers verstärken sollte aus einem zarten klopfen >tock tock< wurde ein gewaltiges Erdbeben. Wir durften auch schon fleißig üben.

Requisiten
oh weia, was haben wir mit den Requisiten angestellt. Wir sollten sie lieben, hassen, wieder lieben und was anderes draus machen. Das war doch herrlich anzusehen, wie man Stöcke, Tücher, Krüge, Spiegel, Waffen, Eisbären und Tamburin lieben konnte. Manches ging beim hassen sogar zu Bruch. Dann müssen wir das ja wohl ganz gut hinbekommen haben. xD

Danke liebe Sandra für das Yoga

Sandra in ihrem Element am See

Es knirscht und es knackt, die müden Muskeln werden munter. Was haben wir doch für ein Glück, dass die liebe Sandra in unserer Truppe ist und ihre Fähigkeiten einfließen lässt.

Sogar Yogamatten durften wir uns aussuchen. Nie werden wir den Sonnengruß vergessen. Ganz zu schweigen von der Katze mit dem Buckel und der durchhängenden Kuh. Der Baum, der sich im Winde hin und her bewegt. Uns alle hast Du ein ganzes Stück gesünder gemacht. Selbst Orthopäden waren begeistert, dass wir mehr lebensnotwendige Bewegung in unser Leben gelassen haben.
1000 Dank dafür

Das große Fotoshooting

Der gute Roland kam zu uns, um mit uns ein paar grandiose Aufnahmen zu machen. Was war das für ein aufregender, anstrengender aber dennoch spaßiger Tag. Am Ende fühlten wir uns alle erbaut und jeder hatte ein wundervolles Bewerbungsfoto.

Es fing mit Gruppenfotos auf dem Platz der Wiedervereinigung an , gefolgt von Sprungfotos. In unserem Keller fanden dann die eigentlichen shots statt. Erst mal unsere Starfotos. Wer kam denn da alles zu Besuch zu uns? Neben Dieter Bohlen kamen auch Shakira und selbst die auferweckte Jacky Kennedy in unseren Showroom.

Die Künstler der Grimassen durften sich auch von ihrer „besten“ Seite zeigen. Die Ergebnisse davon konnten wir ja schon bei der Vorstellung der einzelnen Personen betrachten. Auf den folgenden Seiten sehen wir einige Bilder von diesem aufregenden Tag.

Die Murmelbahn

oder besser: wo ist der Ehrgeiz

Hier sollten zwei Teams gegeneinander antreten. Am Ende sollte gemessen werden, auf welcher Bahn denn nun die Murmel länger läuft.

JobAct® Family Krefeld startet erneut!

Das Jobcenter Krefeld macht sich mit uns zum zweiten Mal auf den Weg, Mütter und Väter mit kreativen Methoden zu stärken und Wege in den Arbeits- und Ausbildungsmarkt zu öffnen.

Unter der Leitung des Theaterpädagogen Predrag Kalaba (Projektfabrik gGmbH) und der Bewerbungsmanager Merima Horovic und Holger Wagner werden neben der Erarbeitung eines Theaterstücks von der Idee bis zur Premiere u.a. auch Themen wie Kinderbetreuung und Vereinbarkeit von Familie und Beruf behandelt und berufliche und persönliche Perspektiven entwickelt.

Das Team vor Ort

Theaterpädagogik: Predrag Kalaba, PROJEKTFABRIK gGmbH


Bewerbungsmanagement: Merima Horovic, Holger Wagner

Haben Sie einen Ausbildungs- und/oder Arbeitsplatz in Teil- und/oder Vollzeit in Krefeld und Umgebung anzubieten? Dann wenden Sie sich bitte an unsere Ansprechpartner.

Projektkoordination: Rena Schölzig, schoelzig@projektfabrik.org
Sie möchten JobAct® Family auch in Ihrer Stadt umsetzen? Bitte zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.

tl_files/projektfabrik/structur/frontend/pf_logo_auf_weiss.gif

Projektträger

Projektträger ist die Projektfabrik gGmbH, Witten.

Projektfinanzierung

Realisiert wird dieses Projekt durch die Bereitstellung
von Aktivierungs- und Vermittlungsgutscheinen (AVGS)
des jobcenters Krefeld.

Probenraum

Die Theaterproben finden in der Jugendkulturwerkstatt JUKS des
Fachbereichs Jugend und Beschäftigungsförderung der Stadt Krefeld
statt.

Fabrik Heeder